Salat im Glas

Ein traditioneller Schichtsalat gehört einfach dazu. Egal ob Party, Picknick oder Grillabend. Ein geschichteter Salat kommt immer gut an!

Heute gibt es so viele Rezepte für geschichtete Salate, dass es nicht immer das klassische Rezept sein muss. Vor allem gesunde Versionen mit Blattsalaten, Couscous oder Kichererbsen liegen im Trend und lösen altbekannte Rezepte ab.

Läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen? Dann lest weiter und erfahrt alles zum Thema Salat im Glas – dem köstlichen Revival des Schichtsalates.

Was ist ein traditioneller Schichtsalat?

Nicht nur zum Grillfest, auch beim Picknick oder als Partysnack eignet sich Schichtsalat hervorragend. Hierzu wird in einer großen Schüssel Zutat über Zutat in Schichten gelegt.

Traditionell besteht ein Schichtsalat aus viel Gemüse. Neben grünem Salat sind oft Sellerie, Paprika, Radieschen und Äpfel enthalten. Klassischerweise dürfen auch gekochte Eier und gekochter Schinken im Salat nicht fehlen.

Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Manch einer bevorzugt vielleicht rote Bete oder Käse, andere mögen lieber andere Zutaten. Vielleicht treffen Avocado oder Nudeln euren Geschmack? Hier kann jeder seinem eigenen Rezept folgen: Erlaubt ist, was lecker ist!

Abgerundet wird das Ganze mit einem Salatdressing aus Joghurt oder deftiger Mayonnaise. Ein paar Gewürze – und fertig ist der Salat-Allrounder. Damit alles gut durchzieht, wird er meistens am Vortag zubereitet.

Mehr als Eier, Sellerie und Co. – Schichtsalat im Glas

Vor allem im Fokus bei Schichtsalat-Neuauflagen: Gemüse. Statt auf gekochte Eier und Schinken fokussieren sich neue Rezepte vorwiegend auf gesunde Alternativen. Rucola, Spinat, Avocado, Bohnen und Reis sind besonders beliebte Zutaten.

Reichhaltige Soßen mit Mayonnaise und Zucker tauchen heutzutage kaum in Rezepten auf. Stattdessen werden in Rezepten vor allem leichte Joghurt-Dressings oder gesunde Essig-Öl-Varianten vorgeschlagen. Die Devise lautet also: Gesund, bunt und lecker!

Im Glas serviert sieht ein geschichteter Salat wie ein kleines Meisterwerk aus. Kein Wunder also, dass dieser ursprünglich praktische Trend sich rasend schnell verbreitet hat.

Salat im Glas: Was sind die Vorteile?

Zutaten für Salat im Glas

Üblicherweise wird geschichteter Salat für viele Personen zubereitet. Solltet ihr mal Lust auf eine kleine Portion haben, ist der Salat im Glas eine gute Idee. Schnell zubereitet und genau in der Portion, die ihr essen möchtet.

Ein Salat im Glas ist ideal als Mittagessen im Büro geeignet. Oder als Snack für unterwegs. Im Glasbehälter bleibt alles lange frisch und lecker. Das Geheimnis: grüner Salat bleibt knackfrisch, weil das Salatdressing auf den Glasboden sickert. So werden die Blätter nicht matschig.

Noch ein Pluspunkt: Die Zutaten für Salat im Glas sind im Einkauf, je nach Rezept, nicht teuer. Ihr kommt beim Mittagessen also günstig weg und habt etwas Leckeres!

Und das Beste: Ihr schont mit dem wiederverwendbaren Glasbehälter auch noch die Umwelt.

Welche Gläser eignen sich am besten für Salat im Glas?

Egal ob einfaches Schraubglas oder trendiges Einmachglas, die Hauptsache ist, dass es luftdicht verschlossen werden kann. So bleibt der Salat frisch und das Dressing kann nicht auslaufen.

Für Salat im Glas eignen sich Gläser jeder Form. Wenn die Schichten besonders schön zur Geltung kommen sollen, solltet ihr zu einem zylinderförmigen Behälter greifen. Eine breite Glas-Öffnung erleichtert die Schichtung der Zutaten.

Wenn euer Schichtungs-Werk eine Hauptspeise werden soll, wählt am besten ein Glas mit ca. 1 l Fassungsvermögen. Für eine Beilage genügen 500 ml.

Wie lange hält sich Salat im Glas?

Im luftdicht verschlossenen Glas hält sich Essen gut über mehrere Tage hinweg. Nicht umsonst ist Salat im Glas ein beliebtes Gericht beim Meal-prep-Trend (der Trend, Essen vorzubereiten).

Im Kühlschrank aufbewahrt, bleibt der Salat schön frisch. Je nach Zutaten etwas länger oder kürzer. Vor allem bunte Salate mit Fleisch oder Molkerei-Produkten sollten nach der Zubereitung nicht länger als drei Tage aufbewahrt werden.

Generell könnt ihr euren Augen und euren Nasen trauen. Sieht der Salat ungewöhnlich aus? Riecht er merkwürdig? Dann sollte er nicht mehr gegessen werden.

Wie schichte ich einen Salat im Glas?

Damit im Glas kein matschiges Durcheinander entsteht, folgen Rezepte immer einem ähnlichen Prinzip beim Schichten:

1. Dressing

Möchtet ihr ein Dressing verwenden, sollte dies deine erste Schicht im Glas werden. Die Flüssigkeit setzt sich auf dem Boden ab. Dadurch bleibt auch der Blattsalat knackig.

Ausnahme: Wenn das Dressing gut durchziehen soll, mischt es schon vorher unter.

Tipp: Wie wäre es zum Beispiel mal mit ein wenig Minze oder Curry? Das verleiht eurem Gericht eine ganz besondere Note.

2. Gemüse-Grundlage

Um die restlichen Zutaten von dem flüssigen Salatdressing fern zu halten, solltet ihr eine festere Schicht im Glas platzieren. Gemüse eignet sich dazu besonders gut. Am besten wählt ihr feste Gemüsesorten – die saugen das Dressing nicht so schnell auf. Besonders geeignet: Gurke, Zwiebeln, Tomaten, Möhren, Pilze, Mais, Paprika, Zucchini. Am besten alles in dünne Scheiben oder kleine Stücke schneiden.

Tipp: Kombiniere einige Gemüsesorten miteinander für einen intensiven Geschmack und mehr Pep im Glas.

3. Sattmacher

Hier finden vor allem kohlenhydrathaltige Nahrungsmittel ihren Platz. Wir haben sie mal unter dem Begriff „Sattmacher“ zusammengefasst: Reis, Nudeln, Couscous, Quinoa, Kartoffeln etc.

4. Bunter Salatmix

In dieser Schicht fühlen sich all die Lebensmittel wohl, die nicht mit der Soße in Berührung kommen sollten, da sie sonst matschig werden würden. Die vierte Schicht sollte also z. B. für Blattsalate, Spinatblätter, und Mangold reserviert sein.

5. Topping

Das Grande Finale. Das Topping bilden Beilagen und kleine Leckereien, z. B.: geschnittenes Brot, Nüsse, Käse, Hähnchenstreifen, Eier, Tofu, oder Avocado. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Tipp: Sauermilchkäse eignet sich perfekt als Topping! Quäse Snack zum Beispiel. Pur oder mit Paprika-Geschmack ist er sowohl bei exotischen Salatvarianten, als auch klassischeren Versionen die ideale Ergänzung. Er schmeckt nicht nur lecker, sondern liefert auch eine extra Portion Eiweiß: So lecker kann eine ausgewogene Ernährung sein!

Quäse Snack Paprika wird geschnitten

Nach der Zubereitung sollte der Behälter gut verschlossen und senkrecht im Kühlschrank gelagert werden.

Rezept: Der Shake 'n' eat Salat

Für 4 Portionen

Für dieses Gericht wird je Portion ein größeres Marmeladenglas oder Einmachglas benötigt.

Zutaten

Salat:

  • 2 Packungen Quäse Snack Paprika
  • 200 g frischer Rotkohl fein geschnitten
  • 1 Handvoll Broccoli-Röschen
  • 2 Möhren
  • 150 g Wildreis
  • 200 g Thunfisch in Öl
  • 2 Eier
  • 160 g Erbsen
  • Kokosöl
  • Salz & Pfeffer

Dressing:

  • 4 EL Weißweinessig
  • ½ TL mittelscharfer Senf
  • 6 EL Kokosöl
  • 1 TL Honig
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer

ZUBEREITUNG

So geht's:

  1. Den Rotkohl in feine Scheiben runterschneiden, in einer Schüssel mit Kokosöl, Salz und Pfeffer würzen, durchkneten und beiseitestellen.
  2. Die Möhren schälen und mit einer Küchenraspel herunterraspeln.
  3. Den Wildreis nach Packungsanleitung in einem Topf mit etwas Salz bissfest kochen.
  4. Den Thunfisch öffnen und abgießen.
  5. Die Quäse Snack Paprika je nach Belieben in kleine Scheiben schneiden.
  6. Die Erbsen in einem Topf mit Wasser und etwas Salz für 2 Minuten blanchieren und danach in kaltem Wasser abschrecken.
  7. Die Eier in kochendem Wasser für ca. 6 Minuten wachsweich kochen. Unter kaltem Wasser abschrecken, pellen und in feine Scheiben oder Würfel schneiden.
  8. Alles schichtweise in einem Marmeladenglas anrichten.
  9. Weißweinessig mit Honig und Senf in einen Messbecher geben und mit Hilfe eines Pürierstabs zu einer glatten Masse mixen. Das Öl ganz langsam in den Becher gießen und mit dem Pürierstab zu einem dickflüssigen Dressing mixen. Das Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken.

GUT ZU WISSEN

Hände halten Salat im Glas

Tipps:

Der Shake ’n’ Eat Quäse-Salat schaut nicht nur schön bunt aus, sondern sorgt für ein leckeres Sättigungsgefühl nach einem intensiven Training und ist ein Energielieferant für unterwegs. Die Kombination aus Rotkohl, Broccoli, Erbsen und Möhren sorgt für ein prächtiges Farbenspiel. Neben Quäse beinhaltet der Salat weitere Proteinquellen wie Hühnerei und Thunfisch. * Proteine tragen zu einer Zunahme und zur Erhaltung der Muskelmasse bei.

** Neben einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung ist eine gesunde Lebensweise für das Wohlbefinden wichtig.

Kategorie: Ernährung

Nährwerte Pro Portion

Kalorien

 618 kcal / 2.591 kJ

Proteine

39g

Kohlenhydrate

51g

Fett

30g

 

 

 

Kommentare (0)

Sei der erste, der einen Kommentar schreibt.

Füge deinen Kommentar hinzu

. . .

* Pflichtfelder